Polizei klärt Einbruchserie -
Gesamter Schaden rund 270.000 Euro

Infolge intensiver Ermittlungen klärte die Welser Polizei in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich (Gruppe Diebstahl) insgesamt 53 Einbrüche mit einem Gesamtschaden von rund 270.000 Euro.
Zwei Beschuldigte stehen im Verdacht im Zeitraum zwischen August 2016 bis November 2016 Einbrüche in Bürogebäude, Arztpraxen und Rechtsanwaltskanzleien begangen zu haben.
Die Männer brachen vorwiegend im Bundesland Oberösterreich, insbesondere in Wels, Linz, Steyr sowie Ried im Innkreis und Bad Ischl in die Objekte ein.
Die Beschuldigten stahlen hauptsächlich EDV-Geräte und Zubehör, sowie Mobiltelefone und Bargeld. Der Abtransport der Beute erfolgte zumeist mit zwei Autos, wobei einer der Beschuldigten, ein 40-Jähriger aus Ungarn, ein in Deutschland angemietetes Auto verwendete.
Das Diebesgut wurde in Ungarn an einen Hehler weitergegeben. In Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt OÖ war es möglich die Reisebewegungen der Beschuldigten, sowie eine kartografische Übersicht der einzelnen Tatorte zu visualisieren.
Der 40-Jährige konnte am 9. November 2016 von Beamten der Polizeiinspektion Krems an der Donau nach einem Einbruchsdiebstahl festgenommen werden. Er wurde in die Justizanstalt Graz Jakomini eingeliefert.
Dem zweiten Beschuldigten, ein 34-jähriger Ungarn, gelang die Flucht. Er wird per EU-Haftbefehl gesucht.

Quelle: BMI / Polizei OÖ