Landeskriminalamt Niederösterreich
forscht kolumbianische Tätergruppe aus

In Kooperation mit Europol, deutschen und belgischen Polizeibehörden, dem Bundeskriminalamt und dem Landeskriminalamt Wien wurde eine international agierende Tätergruppe ausgeforscht. Vier Beschuldigte befinden sich bereits in Haft. Eine beträchtliche Schadenssumme in der Höhe von rund einer halben Million Euro geht auf das Konto der Kolumbianer.

Bedienstete des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl, ermitteln seit Oktober 2016 gegen eine Tätergruppe, die im Bundesgebiet Einbrüche in Wohnobjekte verübt. Die Täter wählten ihre Opfer, bei denen es sich immer um aus Asien kommende Personen und zumeist Geschäftsleute handelt, gezielt aus. Sie gingen äußerst professionell und arbeitsteilig vor, indem sie ihre Opfer und deren Lebensgewohnheiten genau ausspionierten.

Im Laufe der Ermittlungen zu den oben angeführten Fakten gab ein Opfer am 16. November 2016 bei der Polizeiinspektion Vösendorf eine verdächtige Wahrnehmung bekannt. Die letzten beiden Tage sei ein Pkw besetzt mit mehreren Personen aufgefallen, der die Frau offensichtlich von ihrer Arbeitsstätte bis zu ihrer Wohnadresse in Vösendorf verfolgt habe.
Überprüfungen zu dem Fahrzeug ergaben, dass der Pkw von einer 34-jährigen kolumbianischen Staatsbürgerin ein paar Tage zuvor am Flughafen Wien-Schwechat angemietet wurde.

Weiters erhoben die Ermittler, dass die 34-Jährige bereits Anfang November 2016 in Wien als Lenkerin eines Mietwagens zum Zwecke eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten wurde. In dem Fahrzeug fuhren zwei Männer, kolumbianische Staatsbürger im Alter von 36 und 44 Jahren, mit.
Am 27. Oktober 2016 wurde der 36-Jährige gemeinsam mit einem weiteren kolumbianischen Staatsbürger im Alter von 32 Jahren bei einem Ladendiebstahl in Wien 10. auf frischer Tat betreten. Diebesgut war ein Brecheisen sowie ein Gabelschlüssel – was als Einbruchswerkzeug bekannt ist.
Ermittlungen via Europol ergaben, dass der 32-Jährige in Spanien, Italien, Kolumbien und Belgien kriminalpolizeilich wegen Eigentumsdelikten vorgemerkt ist.

Aufgrund dieser Ermittlungsergebnisse ordnete die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt die Observation dieser mutmaßlichen Tätergruppe an. Im Zuge der Observationsmaßnahmen konnten weitere Hinweise auf die professionelle Arbeitsweise der Kolumbianer gewonnen werden, wobei die Mitglieder in verschiedener personeller Zusammensetzung, mehrmals in diversen Siedlungsgebieten im südlichen Niederösterreich Wohnhäuser sowie Personen auf den Zufahrtsstraßen beobachteten.
In den frühen Nachmittagsstunden des 18. November 2016 wollten die Verdächtigen offensichtlich aus dem Bundesgebiet ausreisen. Die 34-Jährige sowie der 32-Jährige, der 36-Jährige und der 44-Jährige wurden daraufhin am Flughafen Wien-Schwechat angehalten.
Bei der Durchsuchung der Personen und Gepäckstücke fanden die einschreitenden Polizistinnen und Polizisten unter anderem Silbermünzen, ein Silberbarren mit chinesischen Schriftzeichen, Rollen mit Euromünzen, Uhren, Laptops sowie diverse asiatische Schmuckstücke vor. Die angehaltenen Personen gaben zur Herkunft der Gegenstände keine zielführenden Angaben.
Ein Großteil der Gegenstände konnte Wohnhaus- und Wohnungseinbrüchen bei asiatischen Opfern zugeordnet werden.
Die vier Beschuldigten waren bei ihrer Vernehmung teilgeständig.
Die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt ordnete die Festnahme an. Am 19. November 2016 wurden alle vier in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert.

Bei den weiteren Ermittlungsmaßnahmen, kriminaltechnischen Auswertungen und Spurenuntersuchungen konnte ein weiteres, noch flüchtiges Mitglied dieser Tätergruppe identifiziert werden. Gegen den ausgeforschten kolumbianischen Staatsbürger erließ die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt einen EU-Haftbefehl.

Der kolumbianischen Tätergruppe wurden nach dem Ermittlungserfolg der Diebstahlsgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich bisher folgende Straftaten zugeordnet:
• 4 Wohnhauseinbrüche
• 4 Wohnungseinbrüche
• 1 versuchter Wohnungseinbruch
• 1 gefährliche Drohung gegen einen Justizwachebeamten im Zuge der U-Haft

Der Wert der Beute – hauptsächlich hochwertige Uhren, Designertaschen, Schmuck und Bargeld – beläuft sich auf ca. 450.000 Euro. Die Sachschadenssumme wird mit etwa 10.000 Euro beziffert.
Vom gesamten Diebesgut wurde nur noch ein Teil sichergestellt. Die Beschuldigten dürften die Beute per Überweisungen und Pakettransfers ins Ausland verbracht haben.

Tatorte in NÖ:
Vösendorf, Wohnhauseinbruch am 09.11.2016
Wr. Neudorf, Wohnhauseinbruch am 11.11.2016

Tatorte in Wien:
1150 Wien, versuchter Wohnungseinbruch am 25.10.2016
1220 Wien, 2 Wohnhaus- und 1 Wohnungseinbruch am 28.10.2016, 04.11.2016 und 09.11.2016
1120 Wien, Wohnungseinbruch am 03.11.2016
1160 Wien, Wohnungseinbruch am 04.11.2016
1020 Wien, Wohnungseinbruch am 14.11.2016

Zwei männliche Täter sind bislang noch unbekannt und flüchtig. Sie waren an dem Wohnhauseinbruch am 11. November 2016 in Wr. Neudorf beteiligt.

Sachdienliche Hinweise werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Telefonnummer 059133-30-3333, oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Quelle: LPD NIEDEÖSTERREICH