Vier afghanische Asylwerber aus Wien (15, 16, 17 und 18 Jahre alt) sowie ein 13-jähriger afghanischer Asylwerber aus Unteraichwald bedrohten am 25. Dezember 2016, um 17:10 Uhr, bei einer Fahrkartenkontrolle im Zug zwischen Kremsmünster und Kematen an der Krems einen ÖBB-Mitarbeiter mit dem Umbringen.

Bei den Erhebungen stellte sich heraus, dass der 13-Jährige aus seinem Quartier in Kärnten verschwunden und als abgängig gemeldet war.

Er wurde vorübergehend in einem Quartier für minderjährige Flüchtlinge in Linz untergebracht.

Die anderen vier Asylwerber fuhren um 19:10 Uhr mit dem Zug Richtung Linz weiter und bedrohten erneut eine ÖBB-Mitarbeiterin.

Am Bahnhof Nettingsdorf sprangen die Asylwerber aus dem Zug und flüchteten. Sie werden der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Quelle©BMI/Polizei