Zu einem Raufhandel mit mehreren Verletzten ist es am 16. Dezember 2016 um 15 Uhr in Gallneukirchen gekommen.

Nach einer Anzeige über eine Rauferei in einer Unterkunft konnten vor dem Gebäude mehrere Personen angetroffen werden. Einige davon waren offensichtlich verletzt.

Ein 28-jähriger Iraner soll zunächst einen 26-jährigen Syrer, der auf seinem Bett lag, gewürgt, verletzt und mit dem Umbringen bedroht haben. Im Anschluss habe sich der Iraner in der Küche mit einem Messer selbst am Kopf verletzt.

Andere zu dieser Zeit zurückkehrende Zimmerbewohner wurden ebenfalls vom 28-Jährigen attackiert und geschlagen.

Dann habe der Mann versucht über eine Mauer zu flüchten, sei aber noch von den anderen zurückgehalten worden. In der Folge sei der Asylwerber über diese Mauer auf den rund 2 m tiefer liegenden Asphalt gestürzt.

Nach ärztlicher Versorgung im AKH Linz wurde der Angreifer in das Neuromed Campus gebracht, dort aber stationär (wegen etwaiger Selbst- oder Fremdgefährdung) nicht aufgenommen.

Aufgrund der vorliegenden strafbaren Handlungen wurde der Mann vorläufig festgenommen.

Nach den Einvernahmen der beteiligten Personen ordnete die Staatsanwaltschaft Anzeige auf freien Fuß an.

Die Polizei hat ein Betretungsverbot gegen den 28-Jährigen ausgesprochen, er wurde in eine andere Unterkunft gebracht.

Quelle©BMI/Polizei