Am 27. Jänner 2017 um 20:05 Uhr wurde der Polizei in Steyr zunächst ein Sturz von einer Leiter angezeigt.

Angeblich sei ein Mann in einer Wohnung von einer Leiter gestürzt und habe sich dabei schwer verletzt.

Am Einsatzort konnte der verletzte und blutüberströmte Mann im Beisein seiner Freundin in dessen Wohnung angetroffen werden.

Der Mann lehnte zunächst jegliche Art von Hilfeleistung durch die Polizei ab und gab sinngemäß an, er sei auf dem Nachhauseweg zu Sturz gekommen.

Um 20:14 Uhr trafen die Rettungskräfte ein und alarmierten sofort den Notarzt wegen Verdachts auf Schädelbasisbruch.

Im Zuge der weiteren Versorgung des Verletzten informierte die Frau die Polizisten dann über den tatsächlichen Unfallhergang. Demzufolge habe der Mann nach einem Streit versucht von außen über die Dachrinne zum Balkon der Frau im 2. Stock (11 Meter) zu gelangen.

Dabei sei er vermutlich abgestürzt.

Sie habe ihn von ihrem Balkon aus dabei beobachtet, jedoch den Sturz selbst nicht mitbekommen. Jedenfalls habe sie ihn dann am Boden liegend aufgefunden und sich sofort zu ihm begeben.

Die Frau habe sofort den Polizeinotruf gewählt, legte jedoch wieder auf, da der Verletzte vehement dagegen war.

Erst als sie ihrem Freund wieder in die Wohnung geholfen habe, sei ihr der enorme Blutverlust aufgefallen und habe sie erneut den Notruf gewählt.

Der Verletzte wurde nach der Versorgung durch den Notarzt in das LKH Steyr gebracht.

Da derzeit Fremdverschulden nicht ausgeschlossen werden kann, erfolgte eine Spurensicherung zur Rekonstruierung des Unfallherganges. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Quelle©BMI/Polizei