Ein Polizeibeamten der Polizeiinspektion Vöcklabruck schlug mit dem Notfallhammer die Seitenscheibe des Pkw ein, öffneten von innen die Fahrzeugtüre und befreiten die zwei bewusstlosen Personen im Auto.

Der 22-Jährige Fahrzeuglenker aus Holzhausen, sowie seine 19-Jährige Beifahrerin konnten von den Polizeibeamten aus dem Auto geborgen und in stabile Seitenlage abgelegt werden.

Der 22-Jährige lenkte am 1. Jänner 2017 in den frühen Morgenstunden seinen Pkw im Stadtgebiet von Vöcklbruck auf der B143 in Richtung Ungenach.

Auf Höhe des Stadtteiles "Am Pfarrerfeld" fuhr der 22-Jährige den Pkw nach links und prallte auf eine Betonwand der Bushaltestelle, wodurch er und seine Beifahrerin vermutlich sofort das Bewusstsein verloren.

Gegen 8 Uhr ging bei der Bezirksleitstelle Vöcklabruck diesbezüglich ein Notruf ein. Die Außendienststreife konnte an der Unfallstelle den Pkw mit laufendem Motor feststellen.

Die beiden Polizeibeamten handelten rasch und befreiten die bewusstlosen Insassen aus dem Fahrzeug.

Von der Rettung und Notarzt wurden die beiden bewusstlosen Personen schließlich versorgt und in das Salzkammergutklinikum Vöcklabruck gebracht.

Auf dem Weg ins Krankenhaus kam der junge Lenker und seine Beifahrerin wieder zum Bewusstsein und waren schließlich auch wieder ansprechbar.

Durch einen möglichen technischen Defekt am Pkw und dem Umstand, dass sich die beiden Insassen ca. zwei bis drei Stunden ständig in dem Pkw mit laufendem Motor aufgehalten haben, dürfte es zu einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gekommen sein.

Quelle©BMI/Polizei