Mit der Umstellung auf die Winterzeit nehmen erfahrungsgemäß auch die Einbrüche in Einfamilienhäuser und Wohnungen zu.

Organisierte Einbrecher nutzen diesen Umstand gezielt aus.

Die Dunkelheit bietet ihnen einerseits einen erhöhten Schutz, andererseits können sie ohne großen Aufwand sofort feststellen, ob die Bewohner anwesend sind.

Die Einbrecher nutzen in den Herbst- und Wintermonaten vor allem die Zeit zwischen 16:00 und 21:00 Uhr.

Ein Einbruch bedeutet für viele Menschen einen Schock.

Die Verletzung der Privatsphäre und das gestörte Sicherheitsgefühl nach einem Einbruch wiegen oft schwerer, als der materielle Schaden.

Sicherungstechnische und organisatorische Tipps:

• Zeitschaltuhren für die Abendstunden

• Licht in Richtung Hauszufahrt

• Bewegungsmelder bei allen Eingangsbereichen

• Blickdichte Hecken und Sträucher auf 1,50 Meter kürzen. Je massiver der Zaun, desto größer die Sicherheit – ein Überkletterschutz ist wirkungsvoll

• Keine Verwendung von Anrufbeantwortern

• Fenster und Türen immer abschließen, auch bei kurzen Abwesenheiten

• Leitern, Gartenmöbel, Gartenwerkzeuge wegräumen oder sichern, sie sind praktische Hilfsmittel für Einbrecher.

• Bewahren Sie Schmuck und Wertsachen sicher auf, am besten in einem eingemauerten Tresor oder Bankschließfach auf.

• Vor dem Verlassen der Wohnung oder des Einfamilienhauses, auch bei kurzen Abwesenheiten, machen Sie einen Sicherheitscheck.

• Denken Sie daran, dass ein Einfamilienhaus ohne entsprechende Schutzeinrichtungen innerhalb von zehn Minuten leer geräumt werden kann.


Bei Winterurlauben:

• Für Schneeräumung vorsorgen

• Für Entleerung der Briefkästen sorgen

• Nachbarschaftlicher Kontakt - Gemeinschaftssinn stärken

• Installation einer Alarmanlage


Melden Sie unter dem kostenlosen Polizeinotruf 133

• unbekannte Personen, Handwerker, Hausierer, die sich auf dem Nachbargrundstück oder vor einer Wohnung aufhalten

• langsam fahrende oder auffällig geparkte Fahrzeuge

• unüblichen Lärm oder unübliche Geräusche im Mehrparteienhaus oder aus der Nachbarschaft.

• auch wenn das Risiko besteht, dass es sich bei der Wahrnehmung um keinen Einbruch oder einen potenziellen Einbrecher handelt. Greifen Sie niemals selbst ein, sondern verständigen Sie sofort die Polizei.

Quelle©BMI/Polizei